Die Geschichte von Kater Janosch

Bei Kater Janosch wurde im Juni 2001 eine chronische Niereninsuffizienz (CNI) diagnostiziert, eine bei Katzen häufig gewordene Erkrankung. Im November 2004 ist Janosch an dieser Erkrankung gestorben.

Wir haben hier im Laufe der Zeit viele Infos gesammelt, die wir zu diesem Thema bekommen haben. Im wesentlichen verlinken wir dabei Quellen aus dem Internet.

Krankengeschichte

  • Mai 1989
    Janosch kommt per Kaiserschnitt zur Welt, die Mutterkatze stirbt dabei. Der kleine Kater und seine beiden Geschwister werden mit der Flasche grossgezogen.
  • Juni 2000
    Erstdiagnose, Harnstoff und Kreatinin leicht erhöht. Nierendiät mit Hill’s Feline k/d
  • Juni 2003
    Bestätigung der Diagnose, Harnstoff und Kreatinin weiter erhöht.
  • Dezember 2003
    Wenig Appetit, gelegentlich Blähbauch, Verstopfung. Besuch verschiedener
    Tierärzte ohne klare Diagnose/Therapievorschläge
  • April 2004
    Starkes Erbrechen direkt nach Futteraufnahme. Dreimal subkutane Infusion
    mit Ringer Lactat, kurzzeitige Besserung
  • Mai 2004
    Ausführliche Diagnose (Nierenultraschall, Röntgen, Blutbild): Eine Niere
    funktionslos, andere 25-50% Restaktivität. Therapie: ACE Hemmer (Fortekor) zur Senkung des Blutdrucks und Entlastung der Niere und Slippery Elm Bark gegen Magenbeschwerden, ausserdem Hill’s Feline i/d als Zusatzfutter. Kurzfristige Besserung.
  • August 2004
    Verschlechterung des Allgemeinzustands, Harnstoff stark erhöht (124 mg/dl), Kreatinin stark erhöht (4,2 mmol/l). Wegen der Nebenwirkung (Kreatininerhöhung) Absetzen des Fortekor. Naturheilkundliche Mittel Lespedeza sieboldii D3 (Harnstoffsenkung, 1x tgl. 5-6 Globuli) und Renes equisetum (Kreatininsenkung), nur noch Hill’s Feline k/d als Futter. Wieder Besserung, Janosch fängt sogar wieder Mäuse.
  • Oktober 2004
    Seit Mitte Oktober rasche Verschlechterung des Allgemeinzustandes, verweigert seit Ende Oktober die Nahrung fast vollständig, trinkt wenig, hat an Gewicht verloren. Nach tierärztlicher Abstimmung keine weiteren Massnahmen mehr. Janosch schläft seit einigen Tagen hauptsächlich, geht nur nachts ein wenig nach draussen.
  • 01.November 2004
    Janosch ist schwach und mag kaum noch laufen, verweigert weiterhin das Futter. Nach tierärztlicher Untersuchung wird er um 18:11 eingeschläfert.

Diese Mittel haben wir erfolgreich verwendet:

Slippery Elm Bark
Getrocknete und gemahlene Rinde der nordamerik. Rotulme, enthält Gerbstoffe und div. Polysaccharide. Bei Katzen: 1/2 TL auf 5 ml Wasser, entstandene Gallerte von hinten in eine 5 ml Plastikspritze, OHNE NADEL direkt ins Maul der Katze. Bei Menschen: 1 TL auf eine Tasse Wasser, bei Magenübersäuerung etc. eine Wohltat (schmeckt nussig).
Lespedeza sieboldii
Als hom. Globuli D2 (besser D1), Dosierungsempfehlungen sind verschieden. Wir versuchen es derzeit mit 1 Globuli/Tag.
Renes equisetum
Komplexes, naturheilkundliches Präparat, als Globuli oder in Ampullen zur subcutanen Injektion oder oralen Einnahme.

Links

  • www.felinecrf.info
    Eine der grössten Informationsseiten zum Thema Nierenkrankheit bei Katzen
  • Yahoo Forum Nierenkranke Katze
    Hier tauschen sich Menschen mit nierenkranken Katzen aus, es wird sehr viel diskutiert und gute Hilfestellung gegeben. Es wird eine Anmeldung benötigt, die einen Yahoo! Account erfordert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.