Meine Sammlung

Retro-Computing oder Vintage Computing- das bedeutet das Erhalten, Betreiben und Ausbauen alter Computersysteme. Der Computermarkt ist schnelllebig- umso interessanter ist es zu sehen, was mit Dinosauriern aus den letzten Jahrzehnten heute noch möglich ist. Hier dokumentiere ich meine Erfahrungen mit Apple IIGS, Apple Macintosh m68k, Atari ST, AMIGA 1200, SUN Sparc und Acorn RiscPC.

Meine kleine Sammlung dient vor allem der Rettung von Daten von alten Datenträgern und der Konvertierung alter in aktuelle Dateiformate.

Ich beschränke mich bei der Sammlung auf „Schlüsselsysteme“- Rechner also, die einen Meilenstein in der Entwicklungsgeschichte darstellen. Besonders interessant finde ich dabei den Zeitraum zwischen der Mitte der 1980er und 1990er Jahre. In diesem Zeitraum entwickelten sich persönliche Computer vom Technikspielzeug einiger, weniger Eingeweihter zum alltäglichen Arbeitswerkzeug in fast allen Lebensbereichen.

Meine Rechnersammlung steht kompakt aufgebaut und einsatzfähig in einigen Regalen. Fast alle Systeme sind „am Netz“- die meisten über Ethernet und TCP/IP, einige Apple-Rechner über ein serielles (RS422) Localtalk-Netz. Die Handhelds und PDAs können über Dockingstations (RS 232- oder USB-Verbindung) Kontakt mit den grossen Rechnern aufnehmen.

Erscheinungs-
jahr
Beschreibung Prozessor Speicher Betriebssystem Besonderheiten
meiner Geräte
 
Acorn RiscPC
1994

Die Spitze der Entwicklung eines völlig eigenständigen Rechner- und Prozessordesigns, weitgehend beschränkt auf Grossbrittanien. ARM 610/ 35 MHz 20 MB RAM, 1 MB VRAM RiscOS 4.02 200 MHz StrongARM, IDE CF Adapter
 
Apollo Domain DN4000
1987

Ehemals die führenden Grafik-Workstations, heute weitgehend vergessen. Motorola 68020/ 25 MHz 6 MB RAM Aegis (Domain/OS) 10.3 83 MB ESDI Festplatte
 
Agenda VR3 (Linux/X11 PDA)
2001

Der erste rein linuxbasierte PDA 66MHz MIPS 8 MB RA / 16 MB Flash
 
Amstrad NC-100
1992 Ein ungewöhnlicher Rechner, halb PDA, halb Notebook Z80-A, 4 Mhz 64 kByte RAM eigenes OS, BBC BASIC PCMCIA Steckplatz für batteriegepufferte SRAM Karten als Massenspeicher
Apple //e
1983
DDas runderneuerte Modell der Apple II Serie mit vielen Detailverbesserungen WDC 65C02
(enhanced
Apple //e)
128 KB RAM ProDOS, DOS 3.3 oder UCSD Pascal 5 1/4 Zoll Floppy Laufwerk, 143 kB Kapazität und SDFloppy+
Apple //c
1984
Die Kompaktversion des Apple IIe und das letzte Modell der bahnbrechenden Apple II-Serie WDC 65c02 128 KB RAM ProDOS, DOS 3.3 oder UCSD Pascal 5 1/4 Zoll Floppy Laufwerk, 143 kB Kapazität
 
Apple IIGS
1987

Die Spitze der Entwicklungslinie der Apple II- Serie und der Übergang von der 8- in die 16 Bitarea MOS 65c816 4 MHz 4,25 MB RAM GS/OS 6.0.1
ProDOS 8
GEOS
IDE Harddisk Karte, Uthernet Ethernetkarte, 4 MB SIMM Adapter
 
Apple Macintosh SE
1987

Die runderneuerte Version des klassischen Würfel-Macs mit 9″ S/W Monitor. Motorola 68000 8 MHz 4 MB RAM System 6.0.8 (engl.) 20 MB SCSI Harddisk, externes SCSI ZIP-100 Laufwerk
 
Apple Macintosh PowerBook 170
1991

Die erste massenhaft verkaufte Serie portabler Macintosh-Modelle Motorola 68L030 CPU, 32 Bit, 25 MHz und 68882 Co-Prozessor 13 MB RAM MacOS 7.0.1 SCSI ZIP Drive
 
Apple Macintosh PowerBook Duo 280
1994

Die erste Serie portabler Macintosh-Modelle mit Docking Station Motorola 68LC040 CPU, 32 Bit, 33 MHz 12 MB RAM MacOS 7.1.1 SCSI ZIP Drive, SCSI Ethernet Adapter, MiniDock, externe Floppy
 
Apple Newton MessagePad 100
1993

Der erste PDA für den Massenmarkt, mit einer richtungsweisenden Bedienung ARM 610 20 MHz 4 MB ROM, 640 KB RAM und 2 MB FlashRAM Karte Newton OS 1.3
 
Apple QuickTake 100
1994

Apples erste Digitalkamera und eine der ersten Consumer-Digitalkameras überhaupt 1 MB EEPROM 0,31 Megapixel, Fixfocus, eingebauter Blitz
 
Apple TechStep
1991 (?)

Test- und Diagnosegerät für Apple Macintosh Systeme 4 EPROM Module, RAM embedded System Kabelsammlung für SCSI, ADB, seriell, Audio
 
Apple Macintosh Quadra 700
1991

Die erste Macintosh mit Ethernet on board Motorola 68040 25 MHz 24 MB RAM A/UX 3.0.3
 
Apple Macintosh Performa 475
1993

Die erste „low cost“ Macintosh-Serie für den gewöhnlichen Anwender Motorola 68LC040 25 MHz 32 MB RAM System 7.5.3
 
Apple Power Macintosh 7200/90
1995 Mit dieser Reihe hielt der PCI Bus auch bei preisgünstigen Mac Modellen Einzug PowerPC 601 / 90 MHz/td>

128 MB RAM Mac OS 7.5.3 SCSI Festplatte, CDROM Laufwerk
 
Apple iBook G3 (Clamshell)
1999

Der tragbare iMac mit Ambitionen zum Lifestyle Assesscoire PowerPC G3 300 MHz (PPC 750L)/td>

128 MB RAM Mac OS 9.0.2 6 GB ATA Festplatte, CDROM Laufwerk, 4 MB ATI Rage Mobility AGP Grafikkarte
 
Apple PowerBook G3 (Lombard)
1999

Die Variante für den professionellen Einsatz PowerPC G3 333 MHz (PPC 750)/td>

384 MB RAM Mac OS 10.3.8 40 GB ATA Festplatte, CDROM Laufwerk, 8 MB ATI Rage Mobility AGP Grafikkarte
 
Atari 1040 STFM
1989

Der Nachfolger des 520ST Motorola 68000 16 MHz 1 MB RAM TOS 1.06 Composite Video Ausgang
 
Atari Mega STE
1991

Die Spitze der ST-Serie (TT und Falcon sind eine Klasse für sich) Motorola 68000 16 MHz 4 MB RAM TOS 2.06 EtherNEC Ethernet am ROM Port
 
Atari Mega ST4
1987

Der erste Atari ST mit Ambitionen für das Büroumfeld Motorola 68000 8 MHz 2 MB RAM TOS 1.04 PC Speed 8086 Karte
 
Atari Portfolio
1989

Der erste Mini-PC für die Jackentasche und Urahn heutiger Netbooks Intel 8088-komp. 4,77 MHz 128 kB RAM, 256 kB EPROM DIP DOS 2.11
 
Commodore AMIGA 500
1992

Der meistverkaufte Amiga Motorola 68000 7 MHz 512 MB on board Kickstart 1.3 Gotek USB Floppy Emulator
 
Commodore AMIGA 600
1992

Das ursprünglich erfolglose Modell und der größte Mißerfolg von Commodore Motorola 68000 7 MHz 1 MB Chip RAM on board Kickstart 2.05 1 MB Speichererweiterung, ECS Grafik
 
Commodore AMIGA 1200
1992

Der Gipfel der AMIGA Konsolencomputer Motorola 68EC020 14 MHz
mittels Turbokarte: 68EC030 25 MHz
2 MB on board, 64 MB RAM auf der Turbokarte Kickstart 3.0 und Workbench 3.1 64 MB 68030 Karte
 
DEC VAXstation 3100
1989

Einstiegs-Workstation mit DEC’s VMS Betriebssystem DEC KA42 11 MHz 12 MB RAM DEC VMS
 
DEC VAXstation 4000 VLC
1991 (?)

Einstiegs-Workstation mit DEC’s VMS Betriebssystem DEC KA48 25 MHz 24 MB RAM DEC VMS
 
Handspring Visor (Palm-kompatibler PDA)
1999

Als Vertreter der Palm Familie, der ersten wirklich erfolgreichen Serie von PDAs PalmOS CF Card Adapter
 
Hewlett Packard HP 95LX
1991

Ein PDA, Co-Entwicklung mit Softwarehersteller Lotus NEC V20, 5.37 0,5 MB RAM, batteriegepuffert MSDOS 3.3
 
Milan 040 (Milan Computer Systems)
1998

Atari kompatibler Rechner. Ziel des Milan-Boards ist es, einen zeitgemässen Atari TOS Rechner weitgehend aus Standardkomponenten bilden zu können. Motorola 68060/50 MHz (Aufrüstsatz für Milan 040) 192 MB RAM TOS 4.08 und FreeMINT 1.18 (EasyMiNT/SpareMiNT) Baby-AT Board mit 4xPCI, 3xISA, IDE Ports, DVD Laufwerk und S3 Trio64 Grafikkarte, 6GB IDE HD
 
IBM RS/6000 Modell 7043 43P-150
1997

UNIX Workstation von IBM PowerPC 604, 333 MHz 768 MB RAM AIX 5.1
 
Maxdata Artist Stanford
2000 (?) Ein typisches Business Notebook aus der Zeit der Jahrtausend-Wende Intel Pentium II Celeron 128 MB RAM Windows XP SP3 Floppy, USB, CDROM, IrDA, PCMCIA, Serieller Port, Parallelport
 
NeXTStation Mono
1990

Der ambitionierte Versuch, UNIX als Desktop Betriebssystem für jedermann zu etablieren und das erste System für den Massenmarkt mit einer Microkernel-Architektur Motorola 60040 25 MHz 20 MB RAM NextStep 3.2 SCSI JAZ Drive
 
Pravetz 8C (Apple //e kompatibel)
1989

Ein bulgarischer Nachbau des Apple //e CM630 (6502 Clone) 128 KB RAM ProDOS, DOS 3.3 oder UCSD Pascal max 2 externe 5 1/4 Zoll Floppy Laufwerk, 143 kB Kapazität
 
PC 80486 mit OS/2 Warp3
1995 Der ernsthafte Versuch der IBM, Microsofts Dominanz bei Betriebssystemen zu brechen Intel 80486DX4/166 32 MB RAM OS/2 Warp Connect
 
Sharp Zaurus ZR-3500X
1995

Touchscreen PDA mit Hintergrundbeleuchtung 1 MB RAM, batteriegepuffert und 1 MB Flash-RAM IR-Schnittstelle, serielle Schnittstelle, 14,4 kBaud Modem
 
Sinclair QL
1983

Der erste 16-Bit Multitasking Homecomputer Motorola 68008 7,5 MHz 128 KB RAM + 512 KB Erweiterung QDOS ICE GUI und Maus
TRL Delta 128K Disk / Printer Interface + 720K Floppy Drive
 
RDI Britelite IPX
1993

Eine mobile Version der SUN SparcStation IPX SPARC RISC IU / FPU 40 MHz 28 MB RAM SunOS 4.1.3 LCD Display mit 1152 x 900 Pixeln
 
SUN SparcStation 5
1994

Die legendäre „Pizzabox“ Reihe leistungsfähiger UNIX Workstations microSPARC II CPU, 70MHz 32 MB RAM Solaris 7
 
SUN UltraSparc 10
1998

64-Bit UNIX Workstation und -server UltraSPARC IIi, 440 MHz 512 MB RAM Sun Solaris 8 20 GB HD, zwei Quadport Ethernet Interfaces
 
Silicon Graphics Indy
1993

Grafik-Workstation mit Video-Input MIPS R4600SC, 133MHz 39 MB RAM IRIX 5.3 Cyclone RIP Board
 
Texas Instruments TI-58 mit PC 100C
1977 (1978)

Der erste programmierbare Taschenrechner mit einem ROM Erweiterungsmodulsystem, zusätzlich mit Thermopapier-Drucke TMS0501 – 4-Bit-CPU 192 kHz 480 Bytes (6K ROM)
 
Toshiba T3100e/40
1986

Ein Vertreter der 1. Generation von PC-Laptops Intel 80286 12 MHz 1 MB RAM MSDOS 6.22 und FreeGEM Genius Handscanner

 

Chronologische Übersicht

1977

Texas Instruments TI-58 (Taschenrechner)

1978

Sinclair QL

1986

Toshiba T3100e/40

1987

Apple IIGS
Atari MegaST 2
Apple Macintosh SE
Apollo Domain DN4000

1989

Dec VAXStation 3100
Pravetz 8C (Apple //e kompatibel)

1990

NeXTStation Mono

1991

Atari Mega STE
Apple Macintosh PowerBook 170
Apple TechStep
Commodore Amiga 500
DEC VAXstation 4000 VLC

1992

Commodore AMIGA 1200
Amstrad NC 100

1993

Apple Newton MessagePad 100
RDI Britelite IPX

Sillicon Graphics Indy

1994

Apple Macintosh Performa 475
Apple Macintosh PowerBook Duo 280
SUN SparcStation 5
Acorn RiscPC

1995

PC 80486 mit OS/2 Warp3
Apple Power Macintosh 7200/90

1998

SUN Ultra 10
IBM RS/6000

1999

Handspring Visor (Palm-kompatibler PDA)
Apple iBook G3 (Clamshell)

2001

Agenda VR3 (Linux/X11 PDA)