VGA Monitor an SGI Indy

Indy Grafikausgang

Die Silicon Graphics Indy verfügt über einen 13W3 Monitoranschluss. Dieser Anschluss ist so breit wie ein DB25 Anschluss (serielle Schnittstelle), verfügt aber nur über 10 normale Pins und drei Koaxialbuchsen. Auf diesen Buchsen liegen die Farbsignale (RGB mit Sync auf Grün). Die Pins dienen hauptsächlich der Bildung von Monitor IDs, Pin 8,9,10 liegen auf Masse. Ähnliche Buchsen finden sich auch an SUN Workstations, dort aber mit anderer Pinbelegung.
Um einen mechanischen und elektrischen Anschluss herzustellen, braucht es einen SGI 13W3 VGA Adapter. Diese Adapter sind im Internet (eBay) zu bekommen. Wichtig ist die Spezifikation für SGI Indy- SUN Adapter funktionieren nicht.
Mit dem passenden Adapter funktioniert jeder Monitor, der ein „Sync on Green“ versteht. Mein TFT Display kann das, mein 15 Zoll Röhrenmonitor auch.

Auflösung einstellen

Bei meiner Indy mit einer NG1 2D Grafikkarte stellt der IRIX X11 Server normalerweise eine Auflösung von 1280×1024 Pixel bei 72 Hz ein. Das ist leider zuviel für meinen 15 Zoll Monitor, an dem die Indy laufen soll. Um die Auflösung auf 1024×768 bei 60 Hz zu ändern, bin ich folgendermassen vorgegangen:

  • Als „root“ kann man testweise die Auflösung umstellen:
    /usr/gfx/setmon 1024x768_60

  • Der X11 Server geht aber nach wie vor von der höheren Auflösung aus und muss neu gestartet werden:
    /usr/gfx/stopgfx;/usr/gfx/startgfx &

  • Um die Auflösung auch nach einem Reboot zu erhalten, ist bei IRIX 5.3 ein Patch an der Datei /etc/init.d/xdm nötig. Die ursprünglichen Zeilen

    'start')
    if test -x $XDM; then
    if $IS_ON windowsystem && test -x $XSGI || $IS_ON xdm; then
    exec $XDM
    fi
    fi

    werden geändert, es wird hinzugefügt:

    'start')
    if test -x $XDM; then
    if $IS_ON windowsystem && test -x $XSGI || $IS_ON xdm; then
    if [ -f /var/X11/Xsgi.res ]; then
    r=`cat /var/X11/Xsgi.res`
    $XSGI &
    p=$!
    env DISPLAY=:0.0 /usr/gfx/setmon $r
    kill $p
    fi
    exec $XDM
    fi
    fi

    In die Datei /var/X11/Xsgi.res wird dann eingetragen:
    1024x768_60

X11 remote

  • Um auch Remote auf die Indy mit X11 zugreifen zu können, ist es erforderlich, auf dem verwendeten Client die nötigen PCP- und UDP Ports für den Zugirff auf den lokalen X11-Server freizugeben. Bei X11 Remote arbeitet das entfernte Gerät ja als Client und greift aktiv auf den lokalen X11 Server zu. Freigeben muss man also die Ports:
    • 6000 bis 6005/tcp
    • 7100/tcp
    • 177/udp
  • Um einen zweiten X11 Server unter Ubuntu in einem Fenster zu starten, kann Xnest genutzt werden. Meine Indy ist unter dem Namen „amrut“ erreichbar:
    /usr/bin/Xnest :1 -ac -geometry 1024x768 -once -query amrut
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.